Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Les dernières nouvelles en Allemagne
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Les dernières nouvelles en Allemagne


17.07.2002 - Ostfriesen Zeitung

Planungen für Offshore-Windparks in der Zwölf-Seemeilen-Zone

Die Offshore-Windparks kommen der Küste näher. Während die ostfriesischen Inseln mit dem ersten genehmigten Windpark Borkum-West wenig Probleme haben, weil die Anlagen von den Inseln aus nicht zu sehen sind, gibt es Planungen, die ihnen mehr Sorgen machen: An drei Stellen vor der ostfriesischen Halbinsel sind Projekte geplant, die kein Mensch an den Badestränden der ostfriesischen Inseln übersehen kann.

Es handelt sich dabei um Windparks in der Zwölf-Seemeilen-Zone. Damit ist nicht mehr das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg zuständig, sondern die Bezirksregierung. Die Oldenburger Behörde hat es mit Windpark-Anträgen an drei sensiblen Stellen zu tun:

15 Kilometer nordwestlich von Borkum plant die Firma Enova aus Bunderhee einen Windpark mit 27 Anlagen. Zwischen Enova und der Stadt Borkum laufen Verhandlungen. Dabei geht es darum, wie die Borkumer über einen Bürgerwindpark oder eine Betreibergesellschaft auf der Insel beteiligt werden können.

Die Firmen Plambeck und Innovent wollen zehn Kilometer vor Langeoog zwei Windparks errichten. Sie wären auch von Spiekeroog und Baltrum aus deutlich zu sehen.

Im Gebiet Nordergründe östlich von Wangerooge planen die Unternehmen Energiekontor und Plambeck Windparks.

Diese in der Zwölf-Seemeilen-Zone geplanten Windparks sind allesamt deutlich kleiner als die Großprojekte in der sich anschließenden „ausschließlichen Wirtschaftszone“. Der Windpark Borkum West beispielsweise soll insgesamt aus über 200 Anlagen der 4,5-Megawatt-Klasse bestehen. Die Windparks vor den ostfriesischen Inseln würden zwar um ein Vielfaches kleiner sein. Aber auch sie würden aus Windenergieanlagen der neuen Klasse mit einer Höhe von 130 Metern und Rotoren mit einem Durchmesser von über 100 Metern bestehen.

Diese Projekte haben einen großen Vorteil: Sie können mit weniger Aufwand als weit draußen auf See in flacherem Wasser verwirklicht werden. Wenn die Verhandlungen mit der Insel Borkum erfolgreich sind, kann es daher durchaus sein, dass Enova schon im nächsten Jahr mit den Arbeiten beginnt.

Im Fall Langeoog wird es kaum das Einverständnis der Inseln geben. Für diesen Fall deutete ein Sprecher der Bezirksregierung an: „Bei einer klaren Ablehnung können wir uns vorstellen, dass es nicht zum Bau der Windparks kommt.“

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage