Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Les dernières nouvelles en Allemagne
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Les dernières nouvelles en Allemagne


23.11.2002 - OSTTHÜRINGER Zeitung

Windige Sache

Bald steht wieder ein Windrad in der Landschaft bei Oettersdorf. Befürworter der Windenergie werden sich freuen, die zahlreichen Gegner weniger. Windenergie gehört zu den umstrittensten Themen, wenn es um Umweltschutz und alternative Energien geht. Trotzdem ist Deutschland Weltmeister in der Windenergieproduktion. Zum 30. September 2002 gab es hierzulande 12 810 Windkraftanlagen, die etwa 10 639 Megawattstunden Strom erzeugen. Das sind zwar nur etwa 4 % des Stromverbrauchs, aber immerhin fast 40 % der weltweit erzeugten Energie aus Windkraft. Damit liegt Deutschland an erster Stelle, gefolgt von den USA, Spanien und Dänemark.

"Das bringt nichts." ... "Die Dinger stören mich." ... "Das sieht nicht schön aus." ... "So etwas macht die Landschaft kaputt." ... "Damit kann man das Energieproblem nicht lösen."

Solche und ähnliche Meinungen hört man in der Region sehr oft. Manche davon kann man schon verstehen. Strom aus Windenergie fließt nur, wenn der Wind auch weht. Die Anlagen brauchen selbst Strom, so genannten Blindstrom, um die notwendige Magnetisierung der Generatoren zu erzeugen. Und Deutschland ist nur deshalb zum Weltmeister geworden, weil ein Markt durch Stromeinspeisegesetz und Subventionen in den vergangenen Jahren künstlich geschaffen wurde, argumentieren die Gegner.

Und während sich Gegner und Befürworter streiten, drehen sich die Windmühlen - falls der Wind weht. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen bis 2030 etwa 25 Prozent der Energieerzeugung aus Wind erfolgen. Ein sicherer Markt für private Investitionen.
 

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage