Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Les dernières nouvelles en Allemagne
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Les dernières nouvelles en Allemagne


22.11.2002 - Saarbrücker Zeitung

JU Ottweiler will keine Windräder

Der Stadtverband der Jungen Union Ottweiler kritisiert den betriebenen Ausbau der Windenergiegewinnung in der Stadt. Alexander Zorn, Stadtverbandsvorsitzender, sieht hierin einen drohenden Verlust an Lebensqualität ohne langfristigen Nutzen: "Windenergie-Gewinnung ist sicher sinnvoll, aber nicht überall und sicher nicht in Ottweiler. Wir brauchen in Ottweiler eine hohe Lebensqualität und keine Verschandelung der Landschaft durch die größten Anlagen im Saarland."

Die Junge Union sieht in der großflächig betriebenen Windenergienutzung am Meer einen wichtigen Bestandteil des Energiemixes. Vereinzelte Anlagen seien nur im Rahmen der Energie-Einspeisegesetze wirtschaftlich, "sonst sind sie subventionierte Kleinanlagen als Signal für Umweltbewusstsein", kritisiert Zorn.

Langfristig stellten Windanlagen aber auch ein Hindernis für eine Ausdehnung der Bebauung dar. Zorn: "Wir sollten uns nicht für die Zukunft weitere Möglichkeiten des Wachstums abschneiden." Die Anlagen erforderten einen gewissen Sicherheitsabstand, der eine Annäherung der Bebauung ausschließen könne. Das Verspielen von Zukunftschancen wiege schwerer als die kurze Öko-Effekthascherei. Der recht große Abstand zur geschlossenen Bebauung sei zwar begrüßenswert, könne aber trotzdem langfristige Bedenken nicht ausräumen und verhindere "auch einen Ausbau der Naherholungsinfrastruktur."

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage