Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Les dernières nouvelles en Allemagne
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Les dernières nouvelles en Allemagne


25.02.2005 - Die Welt

Der Ausbau der Windenergie ist sehr teuer und bringt wenig

Studie der Bundesregierung: Windkraft ist teuerste Art des Klimaschutzes - Stromverband: "Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen"

Berlin - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) gerät beim geplanten Ausbau der Windenergie in Erklärungsnot. Nach einer Studie der Deutschen Energieagentur (Dena) ist Windkraft im Kampf gegen den Klimawandel ein vergleichsweise ineffizientes Mittel. Laut Studie müssen zwischen 41 und 77 Euro in Windkraft investiert werden, um rechnerisch den Ausstoß von einer Tonne Kohlendioxid zu vermeiden. Andere Klimaschutzmaßnahmen, etwa Programme zur Kraftwerkserneuerung oder Gebäudesanierung, würden den gleichen Umweltschutzeffekt für einen Bruchteil dieser Kosten erzielen. "Die Kosten für die CO2-Vermeidung durch Windenergie liegen deutlich über den aktuellen Kosten des Klimaschutzes", kritisierte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Klaus Lippold.

Auch aus Sicht des Verbandes der Stromnetzbetreiber (VRE) "stehen die milliardenschweren Kosten der Windenergie in keinem Verhältnis zum erzielbaren Nutzen, und sie beeinträchtigen die Versorgungssicherheit". Die Dena hatte im Auftrag der Bundesregierung die Bedingungen für einen Ökostromanteil von 20 Prozent im Jahre 2015 ermittelt. Demnach werden private Haushalte im Schnitt Mehrkosten von 16 Euro pro Jahr tragen müssen. Die Integration der Windkraftanlagen in das Stromnetz sei technisch "machbar", erfordere aber Investitionen von mehr als einer Milliarde Euro, so die Studie. Durch die Installation von Windkraftanlagen mit insgesamt 37 000 Megawatt könnten 2015 aber nur etwa drei herkömmliche Kraftwerke mit insgesamt 2300 Megawatt wirklich ersetzt werden, heißt es in der Studie weiter. Nach den Plänen Trittins sollen dafür allein in Nord- und Ostsee zwischen 5000 und 8000 Windkraftanlagen errichtet werden.

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage