Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Les dernières nouvelles en Allemagne
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Les dernières nouvelles en Allemagne


05.09.2005 - Kölnische Rundschau

Windräder sollen mehr Abstand halten

ALLEMAGNE - Die neue schwarz-gelbe Landesregierung bremst den weiteren Ausbau der Windanlagen in NRW. Neue Windräder sollen künftig einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten haben . Nach langer Debatte einigte sich die Koalition auf einen neuen Windkrafterlass. Darin „wird empfohlen“, bei der Regionalplanung einen Mindestabstand von 1500 Metern vorzugeben. Das Kabinett will den dieser Zeitung vorliegenden Erlass heute vorstellen.

Die Koalition rät den Planungsträgern, sich bei der Festlegung der Abstände von Windrädern zu Wohnhäusern aus Gründen des Lärmschutzes „auf der sicheren Seite“ zu bewegen. „So ergibt sich für Windkraftanlagen ein typischer Abstand von 1500 Metern für ein Windfeld aus sieben Windkraftanlagen der Zwei-Megawatt-Klasse zu einem reinen Wohngebiet“, heißt es. Generell kann der Bau von Windrädern verboten werden, wenn das Ortsbild verunstaltet und der „städtebauliche Gesamteindruck erheblich gestört wird“.

In dem Erlass der NRW-Regierung wird keine konkrete Höhenbegrenzung für Windräder festgelegt. Diese müssen „städtebaulich begründet werden“. Nur bei Anlagen bis zu 50 Metern Höhe ist keine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich. Neue Windräder in Außenbereichen können untersagt werden, wenn Fremdenverkehr, Naturschutz oder Landschaftspflege betroffen sind. Dann können bestimmte „Tabu-Zonen“ ausgewiesen werden.

CDU und FDP hatten zuvor erhebliche Bedenken gegen den Ausbau der Windkraftanlagen geäußert.

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage