Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Revue de presse suisse
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Revue de presse suisse


10.09.2012 - Basler Zeitung

25 Prozent des Stroms aus Windkraft möglich

BASEL - Die Studie wurde von den Ämtern für Raumplanung (ARP) sowie Umweltschutz und Energie (AUE) durchgeführt und listet 15 mögliche Standorte für Windparks in 35 Gemeinden auf. Auslöser war eine vom Parlament überwiesene Motion eines SP-Landrats zugunsten von Windkraftanlagen auch in Schutzgebieten. Die Ämter ermittelten nun die Machbarkeit anhand verschiedener Kriterien.

Dabei ging es etwa um die zu erwartenden Windgeschwindigkeiten, die Zugänglichkeit oder eine Landschaftsbewertung am Standort. Zudem durften die Strom-Gestehungskosten 25 Rappen pro Kilowattstunde nicht übersteigen, und Standorte in Naturschutzgebieten sowie isolierte Einzelanlagen blieben ausgeschlossen.

15 mögliche Windparks

Ermittelt wurden so rund 100 Standorte, gruppiert in 15 Windparks
, an denen laut der Studie Strom rentabel und landschaftsverträglich gewonnen werden könnte, wie Kantonsplaner Martin Kolb vor den Medien sagte. Erzeugt werden könnten so theoretisch 500 Gigawattstunden Strom, was 25 Prozent des Strombedarfs entspräche.

Die fünf bestgeeigneten Windparkgebiete liegen laut der Studie bei Waldenburg-Eptingen, Oberdorf-Waldenburg, Langenbruck Bärenwil, Bretzwil-Lauwil und Oltingen-Zeglingen. Nach abnehmender Eignung hinzu kämen Münchenstein-Liestal, Titterten, Pfeffingen-Nenzlingen, Blauen, Liestal-Lausen-Arisdorf, Liesberg, Eptingen-Läufelfingen, Blauen-Burg, Zunzgen-Itingen und die Muttenzer Hard.

Die Realisierung sei allerdings nicht so einfach, und 25 Prozent des Stromverbrauchs aus Windenergie seien «eine stolze Zahl», sagte Pegoraro. Realistisch wäre gemäss Kob aber eine Etappierung: Der Ersatz von 5 Prozent des heutigen Stromverbrauchs durch Windenergie in 15 Jahren oder von 10 Prozent in 25 Jahren wären gut machbar.

Die Studie zeigt daher auch zehn Szenarien mit jeweils zwischen 3 und 11 Windparks auf. So werden in einem Szenario etwa Windanlagen in drei grossen Parks zusammengefasst, ein anderes sieht dezentrale kleinere Parks vor, ein weiteres klammert Landschaftsschutzgebiete aus, oder Anlagen werden nahe der stärker besiedelten Gebiete vorgesehen.

Dialog lancieren

Nun müsse ein Dialog folgen, sagte Pegoraro: mit betroffenen Einwohnern oder Umwelt- und Landschaftsschutzorganisationen. Nötig wäre ebenfalls das Interesse von Investoren. Zur Umsetzung müssten die Windparks vom Landrat in den kantonalen Richtplan aufgenommen, dann in die kommunalen Zonenpläne eingetragen werden.

Schliesslich müssten die Anlagen ein Baubewilligungsverfahren, allenfalls samt Umweltverträglichkeitsprüfung, durchlaufen. Laut dem aus Fachleuten bestehenden Runden Tisch Energie der Bau- und Umweltschutzdirektion soll eine kantonale Stelle die Bewilligungsverfahren koordinieren, um den Bau zu beschleunigen.

Das Energiegesetz des Kantons gibt vor, dass bis 2030 total 40 Prozent des Wärme- und Stromverbrauchs im Kanton aus erneuerbaren Quellen stammen sollen. Heute machen alle erneuerbare Energien - samt Wasserkraft - 25 Prozent des Stromverbrauchs aus; rechnet man den Anteil erneuerbarer Energien am Importstrom hinzu, ist es die Hälfte.

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage