Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Revue de presse suisse
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Revue de presse suisse


24.10.2012 - Das Wochen Blatt Schwarzbubenland

Kontroversen um den Windpark - Gegenwind für Windpark Challhöchi

BASEL - An einem Informationsabend stellten die Gegner der Windkraftanlage ihre Argumente vor.

Der Verein «wind-still» kritisiert das Windparkprojekt der IWB auf dem Chall. Die Mitglieder sehen in der geplanten Anlage eine Bedrohung für die Natur und das Naherholungsgebiet.


Niemals. Marx Mamies Prognose für eine Verwirklichung des Windparks Challhöchi, fällt kurz und bündig aus. Zu viele Faktoren sprechen laut dem Röschenzer gegen das von den Industriellen Werken Basel (IWB) geplante Grossprojekt. Im Januar 2011 rief der pensionierte Unternehmer deswegen gemeinsam mit einigen Mitstreitern den Verein «wind-still» ins Leben. An einem Informationsabend stellten die Gegner der Windkraftanlage letzten Donnerstag ihre Argumente vor.

Als erster Referent sprach Martin Sortmann zu den hundert Zuhörern in der Aula des Schulhauses von Röschenz. Für den Ingenieur ist der Chall als Standort für einen Windpark vollkommen ungeeignet. Das zu den Gemeinden Röschenz, Burg und Kleinlützel gehörende Gebiet biete für den Bau eines Windkraftparks schlicht zu wenig Platz. Die aus weiter Entfernung sichtbaren Turbinen würden die Juralandschaft verändern und das Naherholungsgebiet zerstören. Vor allem aber wehe der Wind auf der Challhöchi, wie auch in weiten Teilen der restlichen Schweiz, zu schwach.
Eine nur wenige Stunden vor der Veranstaltung publizierte Pressemitteilung der IWB vermittelt hingegen ein anderes Bild von den Windverhältnissen auf dem Chall. Nach bisherigen Untersuchungen sei «eine wirtschaftliche Stromproduktion realistisch», schreibt der Elektrizitätsversorger in dem Communiqué. Seit Herbst des vergangenen Jahres steht auf der Challhöchi ein Messmast, mit welchem das Basler Unternehmen die Windstärke ermittelt.

Erik Rummer, der Mediensprecher der IWB, war am Donnerstag auch nach Röschenz gekommen. Aufgrund einer den Besuchern vorenthaltenen Diskussion konnte er jedoch nicht im Plenum zu den einzelnen Kritikpunkten Stellung nehmen. Während des anschliessenden Apéros erklärte Rummer, dass das Projekt noch immer am Anfang stehe und viele Unbekannte existieren würden. «Wir wollen den Windpark nicht auf Teufel komm raus durchsetzen», sagte er. Zurzeit erarbeite die IWB eine Machbarkeitsstudie, die im kommenden Frühjahr abgeschlossen und auf deren Basis über die Fortführung des Projektes auf der Challhöchi entschieden werde. Bereits Ende November werde das Unternehmen, ebenfalls in der Röschenzer Schulaula, die Ergebnisse eines während eines Jahres erstellten Windgutachtens präsentieren.

Für den Biologen Marc Kéry ist das Windkraftwerk unvereinbar mit dem Schutz der Biodiversität. Enorme Auswirkungen habe der Bau für die Wanderfalken. Der Chall sei das produktivste Brutgebiet des in der Schweiz sehr seltenen Greifvogels, der bei Sturzflügen bis zu 400 Stundenkilometer erreichen kann. Die Turbinen würden eine grosse Gefahr für die Tiere darstellen.

Auch der Elsässer Ornithologe und Säugetierforscher Thierry Spenlehauer diagnostiziert dem Projekt negative Auswirkungen auf die Natur. Die ansässige Tierwelt, darunter die Wildkatze, der Luchs und die Fledermaus, würde durch den Lärm sowie den Schatten der Anlage gestört werden. Zudem handle es sich beim Chall um ein Eldorado für Zugvögel, das unbedingt unberührt bleiben müsse.

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2021 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage