Jura Crêtes
Accueil OK     Plan de site     Imprimer Imprimer    
  Vous êtes ici : Revue de presse > Revue de presse suisse
 
  VIDEOS des projets éoliens dans l'Arc jurassien
 
  CARTE DES PROJETS EOLIENS EN SUISSE
 
  >> REVUE DE PRESSE <<
  Presse suisse
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  Presse française
  Presse allemande
  Ailleurs en Europe
  Reste du Monde
 
  -->> Oppositions
  Paysage Libre - Suisse
  Paysage Libre BEJUNE
  Travers du vent - NE
  Tramelan - JB
  Franches Montagnes- JU
  Paysage Libre - VD
  SOS Jura - VD sud
  Vallée de Joux - VD
 
  -->> Blogs
  Eolien, la presse et nous
  Voisine d'éoliennes
  Vent-de-Folie
  Vent-de-Folie's Photoblog
 
  Plateforme européenne contre l'éolien industriel - EPAW
 
  Eine kritische Auseinandersetzung mit Windenergie in der Schweiz
 
  Les projets
  Le concept national
  L'opposition
  Paroles de ...
  Efficacité énergétique
  Documents de référence
  Divers
  Protection des crêtes
  Paysage
 
  Dessins de presse
 
  Non aux Quads !
 


Revue de presse suisse


02.07.2016 - Tages Woche

Erster Baselbieter Windpark soll in Liestal entstehen

BÂLE - Ein Viertel des Baselbieter Strombedarfs soll dereinst durch Windkraft abgedeckt werden. Dieses Ziel liegt noch in weiter Ferne, doch die EBL unternimmt in Liestal einen ersten Schritt.

Baselland ist ein Vorreiterkanton der Windenergie. Bereits Ende 80er-Jahre wurde in Langenbruck zu Forschungszwecken die erste Windkraftanlage der Schweiz gebaut. Nun soll das Projekt Windkraft vorangetrieben werden. Der Energieversorger Elektra Baselland (EBL) und die ADEV-Energiegenossenschaft in Liestal gehen eine Zusammenarbeit ein, um Windkraftwerke im Kanton Baselland zu realisieren.

Die beiden Genossenschaften wollen ihre Kräfte im Bereich der Windkraft bündeln. Erstes gemeinsames Projekt soll der Windpark Liestal werden. Dort sind drei bis vier Turbinen vorgesehen. Doch das ist erst der Anfang, denn dereinst will die EBL einen Viertel des Baselbieter Strombedarfes mit Windkraft abdecken können.

Ziel liegt in weiter Ferne

Wie EBL-Chef Urs Steiner auf Anfrage erklärt, benötigt es dazu zwischen 70 und 100 Turbinen. Bei maximal vier Turbinen pro Windkraftanlage bedeutet das, dass zur Erreichung dieses Zieles noch zwischen 20 und 30 weitere Standorte eingerichtet werden müssen. Davon ist die EBL aber noch weit entfernt.

In einer Studie von 2013 hat der Kanton zwar eine Vielzahl geeigneter Gebiete identifiziert, doch der Landrat hat letztes Jahr im Richtplan nur gerade sechs sogenannte Potenzialgebiete festgelegt. Damit ist die Rechtsgrundlage erst für rund 24 der gewünschten 100 Turbinen geschaffen.

Steiner räumt denn auch ein, dass der Zeitplan für die Erreichung des ambitionierten Zieles «nach hinten offen» sei. «Dies ist von politischen Rahmenbedingungen, vom Windaufkommen und dem Einspeisevergütungsgesetz sowie der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung abhängig», sagt Steiner.

Wenig Akzeptanz für Windturbinen

Auch in Langenbruck beim Ökozentrum, wo die Schweizer Ur-Turbine steht, ist man sich bewusst, dass die Energieversorgung durch Windkraft im grösseren Stil ein höchst langfristiges Ziel darstellt. «Technisch gesehen wäre es bereits heute problemlos möglich, jeden vierten Baselbieter Haushalt mit Windenergie zu versorgen», sagt der stellvertretende Leiter Michael Sattler. Doch seien die imposanten, rund 150 Meter hohen Turbinen gesellschaftlich noch nicht akzeptiert. «Viele Leute stören sich noch am Anblick einer Windkraftanlage.»

Doch Sattler ist zuversichtlich, dass sich dieses Problem irgendwann erledigen wird. «Wenn die Menschen erst merken, dass Strom durch Wind eine günstigere Alternative sein kann, wird auch die Akzeptanz für Windparks steigen.»

Pas d'informations pour cette catégorie
 
 
  © 2022 Arcantel SA. Tous droits réservés - Un produit Internet Solutions by Arcantel SA
Retour Homepage